Psychotherapie

Mein psychotherapeutischer Ansatz beruht auf einer systemischen Ausbildung mit Elementen der kognitiven Verhaltenstherapie, sowie einer Weiterbildung zum Notfallpsychologen und diversen Fortbildungen im Bereich der Psychologie.

Ich arbeite hauptsächlich gesprächstherapeutisch unter Einbezug einer breiten Palette verschiedener Werkzeuge, darunter Pläne, kreative und projektive Ansätze, Arbeit mit Familienskulpturen, Achtsamkeit, Entspannungsverfahren etc. Zielgerichtet erarbeiten wir gemeinsam Gelegenheiten zu neuem Erleben und Erfahren. Entdecken Sie hier mehr über meine Philosophie.

Passung: Trotz meiner Überzeugung, dass persönliche Entwicklung allen offen steht, ist meine bisherige Erfahrung, dass ich in meiner Arbeit als Psychotherapeut nicht für jeden Menschen der beste Wegbegleiter bin. So habe ich gelernt, dass es meine Aufgabe ist Menschen auch weiter zu weisen, wenn wir im Verhältnis Patient-Therapeut nicht zueinander passen (Passung, engl. matching). Damit wir dies besser eruieren können, habe ich das Erstgespräch eingeführt.

Altersspanne: Meine beruflichen Haupterfahrungen liegen im Bereich der Arbeit mit Teenagern, jungen Erwachsenen und Familiensystemen, und teilweise Erwachsenen. Auch die vernetzte Arbeit mit Schulsystemen und anderen Institutionen liegt mir.

Störungsbilder: Im Begriff der Psychopathologie zähle ich unter anderem die Arbeit mit den Themen Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung, Ängste (generelle, weniger phobische) und Zwänge zu meinen Interessengebieten. Prinzipiell interessieren mich, im Zusammenhang mit Störungsbildern, die Themen rund um unser emotionales Erleben (Wut, Freude, Trauer, Angst), unsere Denk- und Verhaltensmuster, unsere Rollen, sowie körperliches Erleben, Achtsamkeit und Bewusstsein.

*In den Bereichen von Persönlichkeitsstörungen, Essstörungen und Paarkonflikten bin ich nicht ihr richtiger Ansprechpartner.